Sven Woltmann – über mich

Die Fakten in Kürze

Sven Woltmann
Sven Woltmann

Programmieren ist meine Leidenschaft seit meinem 8. Lebensjahr – das ist nun 35 Jahre her; über Basic, Turbo Pascal, Delphi und C++ kam ich 1996 – also vor 22 Jahren – zu Java.

Mein persönlicher Schwerpunkt liegt auf Backend-Entwicklung, insbesondere auf den unten genannten Technologien und Frameworks.

Ich habe mein Informatik-Studium an der TU Ilmenau 1999 als Dipl.-Informatiker mit Auszeichnung abgeschlossen. Seit 2002 bin ich Mitglied bei Mensa Deutschland e. V.

Ich habe mehrere Startups gegründet und bin seit 2009 Vorstand und CTO bei AndroidPIT, der weltweit größten mehrsprachigen Android-Community, mit Personalverantwortung für das IT-Team mit bis zu 15 Mitarbeitern und – bis heute – als Teil des Entwicklerteams.

Was mich antreibt

  • Fokussiert komplexe Probleme zu lösen und dafür – in konstantem Dialog mit Stakeholdern, mit Liebe zum Detail und dennoch in adäquater Zeit – elegante, intuitive, effiziente, skalierbare, sichere und wartbare Lösungen zu erschaffen – und dann zu sehen, wie diese von den Anwendern mit Freude genutzt werden.
  • Komplexe Systeme zu planen und zu implementieren – und dann zu beobachten, wie deren Teile und Subsysteme erfolgreich miteinander interagieren.
  • Die Freiheit – unter Berücksichtigung der Makro-Architektur – bei der Entwicklung diejenigen Technologien einzusetzen, mit denen die Aufgabenstellung am effizientesten gelöst werden kann.
  • Das unablässige Erweitern meiner eigenen Grenzen durch den Kreis aus immer neuen Herausforderungen und dem sich daraus ergebenden Erlernen neuer Technologien, Prinzipien, Pattern und Praktiken.
  • Zu entdecken, wie komplexe Aufgabenstellungen von anderen Entwicklern gelöst wurden, und dadurch mein eigenes Wissen und Können zu erweitern.
  • Andere Entwickler mit neuen Lösungsansätzen zu überraschen, sie zu fördern und zu begeistern selbst eleganten, intuitiv verständlichen, effizienten und wartbaren Code zu erschaffen.

Fachliche Schwerpunkte

  • Java (Advanced Topics: Reflection, Concurrency, Performance, Memory Model, GC)
  • Spring Framework (Spring Boot, Spring Cloud, Spring Data)
  • Microservices mit Kubernetes, Docker, Spring Cloud
  • Elasticsearch, Logstash / Filebeat, Kibana (ELK)
  • Relationale Datenbanksysteme, MySQL, JPA, Hibernate
  • Reactive Streams (RxJava, Project Reactor)
  • Design Patterns
  • Clean code (SOLID principle)
  • Code quality (PMD, FindBugs / SpotBugs, Checkstyle, Sonarqube)
  • Test-driven development (JUnit, Hamcrest, Mockito, Powermock, Testcontainers)
  • DevOps (Ansible, Jenkins, Chef)

Karriere und Technologien

Seit 2009:

Fonpit-Webseite
Fonpit-Webseite

Vorstand und CTO der Fonpit AG in Berlin, Betreiberin der weltweit größten mehrsprachigen Android-Community, AndroidPIT mit ca. 50 Mitarbeitern.

  • Aufbau des agilen IT-Teams (Scrum) und Personalverantwortung für bis zu 15 Mitarbeiter.
  • Im September 2018 Upgrade der Codebasis auf Java 11, das Java 9 Modulsystem „Jigsaw“, Spring 5.1, Spring Boot 2.0 und Hibernate 5.3.
AndroidPIT-Webseite
AndroidPIT-Webseite
  • Entwicklung eines hochperformanten, skalierbaren und anpassbaren Content Management Systems für AndroidPIT seit 2009 – mit dem Spring Framework, Hibernate ORM, Tomcat, MySQL und Elasticsearch im Backend.
  • Entwicklung des nativen Werbeformats „NEAds – Native Engagement Ads“ seit 2016 – als Microservice-Architektur mit Spring Boot, Spring Cloud, Netflix OSS, Elasticsearch und RxJava implementiert – betrieben in einem Kubernetes-Cluster.
AndroidPIT App Center
AndroidPIT App Center
  • Entwicklung des AndroidPIT App Centers, eines von Google unabhängigen App Stores für Android-Apps mit verschiedenen Zahlungsmethoden und der Möglichkeit für App-Entwickler Rabatte und Aktionen anzubieten, im Jahr 2010 – vorinstalliert auf Geräten vieler Hersteller.
  • Entwicklung des ersten Web-Verzeichnisses von Android-Apps im Jahr 2009 – noch bevor es den Google Play Store als Webseite gab – durch Reverse Engineering des Android App Stores.
  • Aufbau von CI/CD-Pipelines mit Jenkins und der Jenkins Job DSL.
  • Automatisierung der Konfiguration und Administration der IT-Infrastruktur mit Ansible.

2004 – 2009:

Gründer, Vorstand und CTO der eleisure AG in Karlsruhe, einer Dachgesellschaft rund um das Thema Online-Gaming.

Entwicklung der Spieleverleih-Plattform „GameAbo“, des browserbasierten MMOGs „Feenix – The Age of Pirates“, welches von 50.000 Lesern des Online-Magazins „Galaxy-News“ zum Browserspiel des Jahres 2005 gewählt wurde, und der browserbasierten 3D-Flirtwelt „Bailamo“. Entwicklung der Backends basierend auf Java, dem Spring Framework, Hibernate ORM, Tomcat und MySQL. Entwicklung des Bailamo-3D-Frontends als Java Applet mit OpenGL und JOGL.

2002 – 2004:

Teamleiter für Windows-Client-Entwicklung bei der 1&1 Internet AG in Karlsruhe.

Verantwortlich für die Weiterentwicklung des SMS-Managers sowie die Neuimplementierung des gesamten SMS-Backbones der United Internet-Gruppe auf Basis von Java, JMS und JBoss (heute WildFly).

2000 – 2002:

GMX SMS-Manager
GMX SMS-Manager

Gründer, Geschäftsführer und Entwicklungsleiter der W+R Software GmbH in Regensburg, Entwickler des GMX SMS-Managers, des ersten kostenpflichtigen SMS-Dienstes in Deutschland.

Implementierung des Backends mit Java, JDO, Tomcat und Oracle DB. Entwicklung des Frontends mit Borland C++ Builder.

Verkauf des Unternehmens an die 1&1 Internet AG im Oktober 2002.

1999 – 2000:

jfax.de-Webseite
jfax.de-Webseite

Entwicklungsleiter bei JFAX Deutschland in Regensburg, der hiesigen Niederlassung von J2 Communications, Anbieter einer Unified Messaging Plattform.

Aufbau des deutschsprachigen Portals „jfax.de“ mit Java, JSP, JRun und Oracle DB.

Im August 2000 Übergabe des Geschäftsbetriebes an die Muttergesellschaft in den USA.

1999:

Cleverlearn "Clicktionary"
Cleverlearn „Clicktionary“

Gründer und CTO von Cleverlearn Inc., Anbieter einer Online-Sprachlernplattform mit Sitz in Los Angeles.

Entwicklung der Backend-Funktionalität mit Java, der Servlet-Engine JRun und Oracle DB als Datenbanksystem. Entwicklung des Frontends mit Visual C++.

1994 – 1999:

Studium der Informatik an der Technischen Universität Ilmenau mit den Schwerpunkten Praktische Informatik, Algorithmen und Datenstrukturen, Datenbanksysteme.

Diplomarbeit mit dem Titel „Konzeption, Vergleich und Wertung verschiedener Ansätze für die Datenverwaltung eines auf Predictive Data Mining basierenden adaptiven Agenten“ bei Amazon in Seattle, USA.

Abschluss als Diplom-Informatiker mit Auszeichnung nach 9 Semestern.

Referenzen

ID4me Summit, August 2018: